background img
Vorteile und Nachteile eines Gasgrills

Vorteile und Nachteile eines Gasgrills

Bei dieser Variante des Grills wird das Gerät mit Gas betrieben. Die verwendeten Gassorten sind hierbei Propan oder Butan. Das Gas wird durch bis zu sechs Gasbrenner entzündet und am Brennen gehalten.

Ähnlich wie bei einem Herd, können Sie verschiedene Hitzestufen einstellen. Gasgrills gibt es in allen Preiskategorien von den verschiedensten Herstellern. Welche Vorteile ein Gasgrill gegenüber traditionellen Holzkohlegrills hat und ob es auch Nachteile gegenüber diesen gibt, wird Ihnen in den nächsten Abschnitten erläutert.

Vorteile des Gasgrills

  • Der entscheidenste Vorteil, der Sie zu einem Kauf von einem Gasgrill bewegen könnte wäre, die schnelle Einsatzbereitschaft. Ein Gasgrill wird sofort heiß und kann daher schneller zum Grillen benutzt werden. Bei den traditionellen Kohle-Grills müssen Sie erst einmal die Kohle zum Glühen und erhitzen bringen und sind evtl. zum Benutzen von Spiritus gezwungen, bei dessen Verbrennung schädliche Gase entstehen. Auch gegenüber den neueren Elektorgrills ist eine Zeitersparnis zu spüren. Die elektrischen Grills brauchen oft lange um sich zu erhitzen.
  • Das Thema Sicherheit ist auch ein Aspekt, der Sie von der Kaufentscheidung eines Gasgrills überzeugen könnte. Da man bei einem gasbetriebenen Grill nur Gas benutzt und keinen Spiritus, ist das Risiko etwas falsch zu machen geringer und das Unfallrisiko minimiert sich ebenfalls. Den meist entstehen Unfälle durch Missverständnisse bei der Benutzung eines Grills.
  • Sauberkeit und Reinigung sind bei einem Gasgrill leichter zu bewerkstelligen, als bei einem Holzkohlegrill, da keine Asche und kein Ruß entstehen. Sie sparen damit Zeit und schützen Ihre Gesundheit, da das Fleisch keinen Rauch oder Asche abbekommt.
  • Mit einem Holzkohlegrill ist beim Grillen Erfahrung gefragt, da man nicht sagen kann wie schnell das Fleisch fertig wird. Es ist bei jedem Grillvorgang etwas anders und wird auch durch das Wetter beeinflusst. Bei starkem Wind kann das Fleisch schneller fertig sein, als bei Windstille. Ein Gasgrill dagegen lässt eine genauere Wärmeregulierung und somit präziseres Grillen zu. Es ist fast so einfach wie das Kochen auf einem Herd und kann auch auf dem Balkon erfolgen, da kein störender Rauch entsteht.
  • Sie haben durch die Wärmeregulierung viel mehr Möglichkeiten und können auch Desserts oder Gemüse zubereiten, was auf einem Holzkohlegrill eher unvorstellbar ist. Der Gasgrill ist also ein Multifunktionsgerät.

Nachteile des Gasgrills

  • Wie bei jedem Produkt, gibt es auch beim Gasgrill ein paar Nachteile, die erwähnt werden sollten, damit Sie sich darauf vorbereiten können.
  • Da man beim Gasgrillen nur Gas zum Grillen verwendet und keine Kohle, fehlt eingefleischten Grillern oft der typisch rauchige Geschmack, der das Grillen so originell macht. Doch auch hier sei auf den Gasgrill hingewiesen, es gibt nämlich Holzchips, welche man zusätzlich in den Grill legen kann und somit einen rauchigen Geschmack erhält.
  • Der zweite große Nachteil ist, das man beim Gasgrillen immer eine Gasflasche braucht, diese sind vielleicht nicht so einfach zu besorgen wie Grillkohle, die man an jeder Tankstelle kaufen kann. Daher sollte man beim Grillen mit Gas immer eine Ersatzflasche im Keller haben, damit man ohne Störung Grillen kann.

Fazit

Das Grillen mit Gas hat viele Vorteile und wenige Nachteile, die teilweise sogar zu vermeiden sind, wenn man sich richtig vorbereitet. Was Sie nun lieber mögen sei Ihnen überlassen. Für viele Traditionsgriller ist das Grillen an sich so wichtig, dass es nicht störend ist, wenn es mal länger dauert.

Anderen sei der Gasgrill nahe gelegt, da man hier spontaner und schneller grillen kann. Alle drei Grillarten können Sie in unterschiedlichsten Varianten und Preiskategorien kaufen. Der Sommer kann kommen egal ob mit Gas, Strom oder Kohle, Hauptsache es schmeckt Ihnen am Ende.